Zum Inhalt springen

Xingjiang Police Files – Augenzeugen berichten

Die erschütternden Berichte über die Lage der Uighuren aus der Region Ostturkistan bewegt auch uns und wir haben in die DIA zwei Zeugen, Überlebende, Geflüchtete aus den sogenannten „Umerziehungslagern“ eingeladen. Frau Kalbinur Sıddık und Herr Omar Bek Ali wirkten müde und übernächtigt von ihren vielen Stationen ihrer Reise durch Deutschland, auf der sie für ihre Geschichte und die vielen eingesperrten und der Unterdrückung und Folter ausgesetzten Uighuren und Uighurinnen Aufmerksamkeit zu erregen. Auf die Frage, was wir in Deutschland, in Berlin, in der DIA tun können, um zu helfen, war das die einzige Bitte: Aufmerksamkeit! Jede*r von uns kann helfen, die Lage der Uighuren in China nicht unter den Tisch fallen zu lassen und die Gesellschaft, die Politik, die Medien immer und immer wieder darauf aufmerksam zu machen, welch großes Unrecht in China geschieht und dass die internationale Weltgemeinschaft sich bei erwiesenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht aus Angst vor Einmischung zurückhalten darf.

Die Erfahrungen aus den Lagern, von denen Frau Sıddık und Herr Bek Ali erzählt haben, sind zu ergreifend und zu schrecklich, um sie widerzugeben. Wer die Berichte (mit Übersetzung) hören möchte, kann dies auf unserem Youtube-Kanal tun:

Wir sind dankbar für den Mut und die Stimmen der beiden, die sie nicht nur für sich selbst erheben.