Akademie

Ziele und Vision

Unsere Akademie möchte eine Kooperationsplattform für muslimische Gemeinden schaffen und so die Ausdifferenzierung der Gemeindearbeit unterstützen. Sie möchte ein Ort des Versammelns und Vernetzens, der Spiritualität und der Reflexion sein. Wir wollen Brückenbauer*innen sein, die zu einer besseren Verständigung zwischen Muslim*innen und der „Mehrheitsgesellschaft“ beitragen. Durch unsere Bildungs- und Diskussionsveranstaltungen möchten wir politisch aufklären sowie Kunst und Kultur fördern. Darüber hinaus ist es uns ein wichtiges Anliegen, Jugendliche und junge Erwachsene durch geeignete Projekte zu fördern, damit sie ihre körperlichen, geistigen sowie seelischen Kräfte entfalten können und auf diesem Wege zu selbstbestimmten Persönlichkeiten heranreifen.

Die DIA möchte zukunftsfähige Ideen ausarbeiten und Tabus brechen, aber auch Diskursbegleiterin sein, indem sie die von ihr angeregten Debatten und Prozesse im Einklang mit den Grundsätzen der politischen Bildung moderiert. Wir wollen eigenmächtig Themen setzen und diese mit Expert*innen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Praktiker*innen aus der Gemeinde- und Jugendarbeit erörtern. Konstruktive Einfälle zu Theologie, Politik, Rechtswissenschaft, Medizin oder zum Tier- und Umwelt bekommen bei uns ihren je eigenen Platz: Sie können einem oder mehreren Schwerpunktfeldern unserer Akademie zugeordnet und – idealerweise interdisziplinär – bearbeitet werden. Einige der genannten Bereiche werden bereits von speziellen Arbeitsgruppen verantwortet (z.B. Tier- und Umweltschutz, interreligiöser Dialog).

Tätigkeitsbereiche

Zu den Kernaufgaben der DIA zählt die politische Bildungsarbeit. Zweck unserer einschlägigen Angebote ist die Vermittlung von Wissen, das für ein demokratisches Miteinander förderlich ist. Zugleich ergibt sich für uns ein gesellschaftspolitischer Bildungsauftrag aus der wechselseitigen Wahrnehmung von Öffentlichkeit und Islam bzw. Muslim*innen: Wir wollen uns aktiv in die deutsche Islamdebatte einbringen und Aufklärungsarbeit in beide Richtungen leisten, couragiert über Ängste und Vorurteile sprechen sowie gemeinsam praktikable Mittel und Wege für deren Bewältigung entwickeln.

Außerdem befasst sich unsere Akademie mit der islamischen Theologie in Wissenschaft und Gesellschaft. In diesem Zusammenhang kooperieren wir auch mit dem Berliner Institut für Islamische Theologie der Humboldt-Universität, dessen Gründungsprozess wir in den letzten Jahren beratend begleiten durften. Unser besonderes Augenmerk gilt den Herausforderungen und Potenzialen muslimischen (und nicht-muslimischen) Lebens im deutsch-europäischen Kontext, ohne globale Gegebenheiten und Entwicklungen dabei außer Acht zu lassen. Erfahrungen aus der christlichen und jüdischen Tradition, aber auch aus dem Buddhismus und Hinduismus, nehmen wir diesbezüglich als wertvolle Inspirations­quelle wahr, aus der wir schöpfen können. Dasselbe trifft explizit auch auf den Reichtum innerislamischer Deutungen und Ausdrucksformen zu: Er kann uns Muslim*innen dabei helfen, unsere religiöse Haltung und Praxis adaptionsfähig zu machen und den Islam in Deutschland (und Europa) auf natürliche Weise zu beheimaten. Wir können von der – sowohl inter- als auch intrareligiös begegnenden – Glaubensvielfalt in unserem Lande stark profitieren und stehen ihr folglich sehr positiv gegenüber.

Angesichts unserer multi- und transkulturellen Gesellschaft stellt Ambiguitätstoleranz ein wichtiges Prinzip unserer Arbeit dar. Sie soll einer linearen Denkweise entgegenwirken und eine Horizonterweiterung all derer ermöglichen, die an unseren unterschiedlichen Formaten teilnehmen. Im Zeitalter der Globalisierung möchten wir für ein einträchtiges Deutschland und Europa eintreten, indem wir einen offenen Diskurs über Tradition und Moderne pflegen. In diesem Sinne bietet die DIA unterschiedliche Formate und Plattformen – wie z.B. Symposien, Tagungen, Seminare, Diskussionsrunden, Workshops, interreligiöse und interkulturelle Begegnungen, Kunst- und Kulturveranstaltungen, spirituelle Zusam­menkünfte, Bildungsreisen, Summer Schools und mehr – an. Wir freuen uns über jede*n, der*die seine*ihre Themen mit uns auf die Agenda setzen möchte. Als Muslim*innen in Deutschland gestalten wir gemeinsam die Zukunft!